Ger­ade geht die Geschichte eines Mäd­chens, das nach ein­er Mob­bin­gat­tacke Selb­st­mord began­gen hat, über diverse Inter­net­seit­en, Twit­ter und Face­book. Die Süd­deutsche Zeitung schreibt kurz, was man eigentlich ganz stark zu dieser Nachricht her­ausheben sollte:

Wir haben uns entsch­ieden, in der Regel nicht über Suizide oder Suizid­ver­suche zu bericht­en, außer sie erfahren durch die Umstände beson­dere Aufmerk­samkeit. Die Berichter­stat­tung in diesem Fall gestal­ten wir deshalb bewusst zurück­hal­tend, wir verzicht­en weit­ge­hend auf Details. Der Grund für unsere Zurück­hal­tung ist die hohe Nachah­merquote nach jed­er Berichter­stat­tung über Selb­st­tö­tun­gen.

Wenn Sie sich selb­st betrof­fen fühlen, kon­tak­tieren Sie bitte umge­hend die Tele­fon­seel­sorge (http://www.telefonseelsorge.de). Unter der kosten­losen Hot­line 0800–1110111 oder 0800–1110222 erhal­ten Sie Hil­fe von Beratern, die schon in vie­len Fällen Auswege aus schwieri­gen Sit­u­a­tio­nen aufzeigen kon­nten.