Kulturrucksack 2016

kkr2013

Das Pro­gramm für den Kul­tur­ruck­sack in Ibben­büren und Hörs­tel ist raus und kann hier nachge­le­sen wer­den.

Noch ist Früh­ling. Aber bald schon ist Som­mer. Und zumin­d­est für Zehn- bis 14-Jährige in Ibben­büren und Hörs­tel kön­nte es nicht bloß irgen­dein Som­mer wer­den, son­dern sog­ar der Som­mer ihres Lebens. Denn eine neue Runde des Kul­tur­ruck­sacks ste­ht vor der Tür. Und mit ihr nicht weniger als 30 Kreativ- und Kul­tur­ange­bote für Kinder und Jugendliche in den bei­den Städten.

Es ist eine Zahl, die man sich ein­fach auf der Zunge zerge­hen lassen muss: 30 Mal Sing‑, Rap- und Band-Work­shops, The­ater, Kun­sthandw­erk, Graf­fi­ty, Zeich­nen und Gestal­ten, Filzen, Zaubern, Dicht­en und und und. 30 Mal Spaß haben und nette Leute tre­f­fen. 30 Mal Action, Erfahrung und Bere­icherung. All dies umfassen die Ange­bote des NRW-weit­en Kul­tur­ruck­sacks vor Ort.

Fast schon so etwas wie eine Tra­di­tion ist es hier­bei, dass in Sachen Kul­tur­ruck­sack Hörs­tel und Ibben­büren als Part­nerkom­munen auftreten. Eine Tra­di­tion­al­is­ten­ver­anstal­tung ist der Kul­tur­ruck­sack bei all dem aber keineswegs. Ger­ade 2016 ist vielmehr ein Jahr der Neuerun­gen.

Neuerung Num­mer eins: Es sind weit­ere Koop­er­a­tionspart­ner hinzugekom­men, namentlich das Qua­si­So-The­ater und der France-Tre­ff in Ibben­büren. „Ich habe bei­de ange­sprochen, denn ich wollte möglichst viele dabei haben – und sie waren offen dafür“, erk­lärt Ibben­bürens Kul­tur­man­agerin Lena Kon­er­mann den Zuwachs in der Kul­tur­ruck­sack-Gemeinde. Zu dieser zählen neben den bei­den Neuzugän­gen und den jew­eili­gen städtis­chen Organ­isatoren die Jugendtr­e­ffs der bei­den Part­nerkom­munen, der Pink Pop e.V. samt sein­er Jugend­kun­stschule, die Stadt­bücherei, die Musikschule und die Gesamtschule Ibben­büren sowie die Tanzschule Reinebold. Zusam­men mit dem Spon­sor VR-Bank Kreis Ste­in­furt eG eine starke Truppe in Sachen Kun­st und Kreatives.

Neuerung Num­mer zwei: zum einen Ange­bote wie der Mak­er­space in der Stadt­bücherei Ibben­büren, der jet­zt mit im Sack ist – zum anderen aber vor allem die Fes­ti­val­woche „Som­mer deines Lebens!“, für die sich Kinder und Jugendliche schon jet­zt die let­zte Woche der Som­mer­fe­rien rot anstre­ichen soll­ten. Dann geht es, wie Sören Ruwe vom Pink Pop e.V. dar­legt, auf dem Are­al des Jugend­kul­turzen­trums Sche­une in Ibben­büren eine bunte Woche lang mit unter­schiedlich­sten Ange­boten geballt zur Sache, Abschlussver­anstal­tung mit ganz großer Bühne inklu­sive. „Alle Work­shops wer­den außer­dem von ein­er Medi­en­gruppe begleit­et, die daraus eine Fes­ti­valzeitung macht“, so Ruwe.

In diesem Jahr geht der Kul­tur­ruck­sack in Ibben­büren und Hörs­tel zum ins­ge­samt vierten Mal an die Star­tlin­ie. Für Kinder und Jugendliche bedeutet dies nicht weniger eine Runde neuer Möglichkeit­en wie für die teil­nehmenden Jugendzen­tren in den bei­den Städten. „Es ist toll, mit dabei zu sein, denn die Jugen­dein­rich­tun­gen kön­nten all das in der offe­nen Jugen­dar­beit gar nicht selb­st anbi­eten“, so Michael Kijew­s­ki, der für die Jugen­dar­beit in Hörs­tel mitver­ant­wortlich zeich­net. „Dafür haben wir alle ein­fach nicht die finanziellen Mit­tel.“ Mit dem Kul­tur­ruck­sack, führt Kijew­s­ki aus, rück­en auch die offe­nen Jugen­dan­ge­bote in den Fokus. „Davon prof­i­tieren die Kinder und Jugendlichen eben­so.“

Für den Kul­tur­ruck­sack als „Präsen­ta­tion der gesamten Kul­turszene“ (Lena Kon­er­mann) braucht es neben Ideen und dem vieles ermöglichen­den Net­zw­erk von Mach­ern und Ein­rich­tun­gen aber vor allem auch – genau, finanzielle Ressourcen. Vul­go Geld. Für den Spon­sor, die VR-Bank Kreis Ste­in­furt eG, for­muliert der Hörstel­er Geschäftsstel­len­leit­er Benedikt Grei­we damit gle­ichzeit­ig einen sozialen Ansatz: „Der Kul­tur­ruck­sack bietet ein tolles Pro­gramm. Uns als Spon­sor ist dabei wichtig, dass es kosten­los und offen für alle ist“, gibt er zu Pro­tokoll. „Dies gilt ins­beson­dere für diejeni­gen, die nicht in der Lage sind, in den Ferien in Urlaub zu fahren.“

Damit liegen der Spon­sor sowie die anderen Mach­er des Kul­tur­ruck­sacks in Ibben­büren und Hörs­tel ganz auf der Lin­ie der Ini­tia­toren in der Lan­deshaupt­stadt Düs­sel­dorf. Denn der Kul­tur­ruck­sack NRW ist ein Förder­pro­jekt des Lan­des Nor­drhein-West­falen, gemein­sam mit Kom­munen und Kul­turein­rich­tun­gen. Ziel ist, allen Kindern und Jugendlichen im Land kosten­lose, zumin­d­est kostengün­stige kul­turelle Ange­bote zu eröff­nen.

Eine Selb­stver­ständlichkeit war bei all dem die vierte Sai­son des Kul­tur­ruck­sacks NRW keines­falls: Bis 2018 kann er zunächst weit­er stat­tfind­en, nach­dem seit­ens des Lan­des Nor­drhein-West­falen eine erneute Zuschusszusage beste­ht. Die Entschei­dung, weit­er zu fördern: sozusagen ein Düs­sel­dor­fer Früh­ling, der Kindern und Jugendlichen in Ibben­büren und Hörs­tel einen kreativ heißen Som­mer bescheren wird. Vielle­icht sog­ar den Som­mer ihres Lebens.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*