Politik von und für Jugendliche

Es ist eine Möglichkeit, ein Kinder- und Jugend­par­la­ment zu grün­den, so wie es in Berlin gemacht wurde, um poli­tis­che Inter­essen von Jugendlichen ans Tages­licht zu brin­gen oder Jugendliche für Poli­tik zu inter­essieren.

Einen anderen Weg beg­ing man in Mon­heim, ein­er Stadt in NRW mit 43.000 Ein­wohn­ern: Jugendliche grün­de­ten dort, weil sie sich durch die dama­li­gen Parteien nicht passend vertreten sahen, 1999 ihre eigene Partei. 2014 stellt Peto, so ihr Name, mit 62% die mit Abstand größte Frak­tion im Stad­trat und mit ein­er Zus­tim­mung von fast 95% den Bürg­er­meis­ter.

Die Deutsche Welle schreibt aktuell über die Partei. 2012 erschien ein Doku­men­tarfilm über die Arbeit dieser Partei:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*