Buchtipp: Andreas Steinhöfel — Rico, Oscar und die Tiefenschatten

Karin Hahn hat eine lange Zusam­men­fas­sung dieses Kinder­buch­es geschrieben, die ich empfehlen kann für Leser, denen es nichts aus­macht, den Inhalt eines Buch­es einiger­maßen zu ken­nen, bevor sie es lesen. Mich stört es immer, wenn mich ein Buch deswe­gen nicht über­raschen kann, weil ich den Inhalt schon kenne, deswe­gen für Gle­ichtick­ende: Dieses Buch han­delt von zwei eigen­bröd­lerischen Fre­un­den, die ein Aben­teuer in Berlin erleben.

Das Buch stößt auf zwei unter­schiedliche Leser­mei­n­un­gen: Die einen find­en es sehr unter­halt­sam und die anderen find­en es lang­weilig. Das hat einen Grund: Das Buch über Eigen­brödler ist wohl nur für die Leser inter­es­sant, die sich auf das Leben dieser Eigen­brödler ein­lassen. Wer das nicht tut, dem erscheint beson­ders der Anfang sehr lang­weilig.

Zudem fällt es mir schw­er zu sagen, für welch­es Leseal­ter dieses Buch geeignet ist. Für 9jährige sind mir einige Sätze doch etwas zu lang und zu ver­schachtelt ger­at­en. Ich finde das Buch auch nicht außergewöhn­lich witzig, aber es hat skurile Charak­tere. Für alle Kinder geeignet, die keine Prob­leme mit ein­er etwas stör­rischen Geschichte haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*